Verordnungsbuch und Diätetischer Leitfaden für Zuckerkranke by Professor Dr. Carl von Noorden, Professor Dr. S. Isaac

By Professor Dr. Carl von Noorden, Professor Dr. S. Isaac (auth.)

Show description

Read or Download Verordnungsbuch und Diätetischer Leitfaden für Zuckerkranke mit 172 Kochvorschriften: Zum Gebrauche für Ärzte und Patienten PDF

Best german_13 books

Additional info for Verordnungsbuch und Diätetischer Leitfaden für Zuckerkranke mit 172 Kochvorschriften: Zum Gebrauche für Ärzte und Patienten

Sample text

Wirsing, Rosenkohl, Rotkr&ut mit durohschnittlioh 6%, grüner Krauekohl mit dlll'OhschDittlioh 11,5%. ne, Pentosen, oft auch Zellulose mit einbegriffen, welohe teils keinen echten Zucker bilden können, teils im Darm derart vergiren. lt des Körpers nicht belaaten. ven. Conn. ush< die richtigeren eind. chte Gemüse und Früchte hat J. P. ls frühere Analysen. Vgl. unsere eigenen Analysen S. nge belanglos. rber, Endivien, Markkürbis (Vegetable llarrow), Sauerampfer, Sauerkraut, Blätter und Stenge! der Runkehiibe (Rübetiel).

Luftbrotbestrich bei Zwischenmahlzeiten Schinken und Wurstwaren vorzuziehen. Garantiert mebHreie Pastetenkonserven verschiedenster Art sind aber im Handel und in unserer Privatklinik dauernd in Gebrauch. Vgl. 129. E. Fische, Schaltiere. Starkes Heranziehen von Fischen statt Fleisch ist emp· fehlenswert. Wenn die Zufuhr eiweißreicher Nahrungsmittel beschränkt werden soll, berechne man 125 bis 150 Teile Fisch = 100 g Fleisch, beides zubereitet gewogen. Ob kleine Fische (Sardinen, Sardellen, Sprotten, Anschovis), welche nur in kleinen Mengen verzehrt zu werden pflegen, als Fleisch mitberechnet werden sollen, entscheidet der Arzt.

Die zum Gebrauche des Zuckerkranken bestimmten Früchte sollen ihre volle Reife noch nicht erlangt haben. Alle Früchte, ins· besondere das Steinobst, enthalten einige Tage vor der völligen Reife um mehrere Prozent Zucker weniger als in ausgereiftem Zustande; zum Kochen und Einmachen sind sie trotzdem sehr geeignet. Obstgerichte aus nicht völlig reifen Früchten bedürfen nur eine Spur mehr Saccharin; ihr Geschmack ist ebensogut wie bei Gerichten aus völlig reifen Früchten. Beim Genuß der Obstgerichte fischen die Patienten am besten die Früchte heraus und lassen den Saft zurück, denn dieser ent· hält einen ansehnlichen Teil des Zuckers.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 23 votes